Über mich

Wer ich bin.

Mein Name ist Carsten Meyer-Heder, ich bin 57 Jahre, verheiratet und habe drei Kinder. Und ich will Bürgermeister von Bremen werden, denn: Unser Bremen kann mehr. Aber dazu später mehr.

Ich bin in Bremen geboren und aufgewachsen. 1979 habe ich mein Abitur im Holter Feld gemacht. Als junger Mann habe ich viele Jahre in einer 10er-WG im "Viertel" gelebt. Nach meinem Zivildienst in einer Kurzzeitpflege habe ich von 1982 bis 1986 Wirtschaftswissenschaften an der Uni Bremen studiert und war nebenbei als Musiker unterwegs. Ich war auf der Suche, was genau ich im Leben machen will.

Manchmal macht das Leben jedoch mit uns Menschen, was es will: Mit Ende 20 bin ich schwer erkrankt. Es folgten zwei schwierige Jahre im Kampf gegen den Krebs. Aber diese Erfahrung war auch ein Einschnitt für mich, mein Leben zielstrebiger anzugehen. Nach meiner Genesung habe ich eine Umschulung zum Programmierer begonnen. Und wusste schon nach zwei Wochen: das ist es, dafür brenne ich!

1993 habe ich das IT-Unternehmen neusta gegründet. Ganz klein. In einem Hinterhof, mit viel Leidenschaft. Über die Jahre wuchs neusta zur Unternehmensgruppe team neusta und ist heute einer der deutschlandweit führenden Anbieter von Softwarelösungen, Beratungs- und Serviceleistungen rund um IT, eCommerce und Kommunikation. 2014 war ich Bremer „Unternehmer des Jahres“, 2018 ist team neusta auf den ersten Platz im Ranking der Internetagenturen aufgestiegen, heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 1.000 Mitarbeiter. Die Führung habe ich bereits im vergangenen Jahr in die Hände langjähriger Kollegen und Wegbegleiter abgegeben.

carsten-meyer-heder-jung
carsten-meyer-heder-portrait-überseestadt

Was mich antreibt.

Mein Leben ist – zugegeben –  in 57 Jahren eher bunt statt stromlinienförmig gelaufen. Große und kleine Veränderungen gehören zu mir. Eine übergreifende Klammer gibt es jedoch: Bremen. Ich bin in dieser Stadt geboren, gescheitert und wieder aufgestanden. Ich bin in dieser Stadt Vater von drei Kindern geworden und habe ein erfolgreiches Unternehmen gegründet. Ich habe hier viele großartige Momente, aber auch Niederlagen erlebt. Kurzum: Bremen ist meine Heimat. Und Bremen liegt mir am Herzen.

In unserem schönen Bundesland läuft jedoch nicht alles rund. Schlechtes Bildungsniveau, hohe Armut, wenig Fortschritt, viel Stau, hohe Kriminalität, kaum Mut für Neues und Bürger wie Unternehmen, die lieber nach Niedersachsen ziehen – Bremens Image hat so viel Luft nach oben, leider auch über die Landesgrenzen hinaus. Ich bin mir sicher: Unser Bremen kann mehr. Statt nur zu nörgeln, will ich etwas ändern. Dafür braucht Bremen nach 70 Jahren SPD-geführter Regierung den politischen Wechsel.

Was ich will.

Ich habe mich deshalb dafür entschieden, als Spitzenkandidat und gemeinsam mit der CDU für diesen politischen „Reset“ zu kämpfen. Am 26. Mai 2019 wollen wir als stärkste Kraft ins Rathaus einziehen und ich will Präsident des Senats werden.

Unser Bremen kann mehr. Gerade hier bei uns – wo man sprichwörtlich nur über den Marktplatz muss –  besteht die große Chance, schneller und agiler als andere Bundesländer zu sein. Aber anstelle von Agilität steht stattdessen oft Lethargie, an Stelle von Lösungen stehen Bedenken, an Stelle von Pragmatismus steht Ideologie. Das zu ändern, geht nur mit einem Regierungswechsel, neuen Ideen und innovativen Strukturen. Politik bedeutet für mich, pragmatische Lösungen für Bremen und Bremerhaven zu entwickeln, inhaltliche Antworten auf Ziele und Aufgaben der Zukunft zu geben, Mut zu Schwerpunktsetzungen zu haben und Politik auch als Managementaufgabe zu verstehen. Ich möchte, dass ein Ruck durch unser tolles Bundesland geht und Bremen und Bremerhaven aus dem Image-Tief herauskommen. Mehr über mich, meine Ziele und meine Zukunftsideen für unsere beiden Städte, erfahren Sie auf dieser Seite. Wenn Sie den Wechsel unterstützen wollen, dann geben Sie Ihre fünf Stimmen in Bremerhaven und Bremen am 26. Mai der CDU!

 

cmh_interview