Medien

Unsere Ideen und Impulse aus dem Wahlprogrammkapitel gibt es hier nochmal zum Nachlesen:

  1. Medien, ob gedruckt, elektronisch oder online, sind ein wesentlicher Bestandteil der (öffentlichen) Kommunikation und Information. Freie und unabhängige Medien, wie wir sie wollen, sind darüber hinaus unverzichtbar für die Kontrolle und kritische Begleitung von Politik und staatlichem Handeln. Die Menschen in unseren Städten werden dabei immer mehr von medialen Konsumenten zu Akteuren in einer zunehmend von virtuellen und elektronischen Medien bestimmten Welt. Dieses setzt Medienkompetenz und ggf. auch die Möglichkeit zu kritischer Distanz voraus. Diese zu erhalten und entsprechend des Fortschrittes zu verändern, ist für uns ein zentrales Anliegen des lebenslangen Lernens und muss sich in den Schulen, Weiterbildungseinrichtungen, am Arbeitsplatz umsetzen.
medien
  1. Die Verfügbarkeit leistungsfähiger digitaler Datenübertragung, als öffentliche Infrastruktur, muss so selbstverständlich werden wie die Straßenbeleuchtung. Sie muss flächendeckend und zuverlässig verfügbar sein, und wo notwendig, auch den (erhöhten) Anforderungen von Wirtschaft und Wissenschaft genügen.
  2. Missbrauch von Möglichkeiten digitaler Medien beugt man nicht durch Abwesenheit und Abstinenz in elektronischen Medien und Netzwerken vor. Im Gegenteil führt eine staatliche Beteiligung, auch unserer Kommunen, zur Erkennung von Schwächen im Datenschutz oder zur Aufdeckung von Missbrauchsmaschen. Wir treten für eine Präsenz Bremens und Bremerhavens in den sozialen Netzwerken und modernen Kommunikationsplattformen ein.
  3. Neue Medien relativieren nicht die Bedeutung von ‚klassischen‘ Medien. Die Realität werden zukünftig vielmehr Mischformen sein. Wir wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit seinem unverzichtbaren Auftrag zur medialen Grundversorgung auf hohem Niveau, und hier insbesondere Radio-Bremen, nicht nur erhalten, sondern zum Teil und Akteur der sich abzeichnenden Entwicklungen machen. Wir werden den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ggf. entsprechend erweitern und ein Angebot, das neue Wege und Formen öffentlicher Information eröffnet, unterstützen.